Weil Mama einfach die Beste ist …

… feiern wir sie am Muttertag ganz besonders!

Egal wie alt und erfahren man ist, in aussichtslosen Situationen gibt es oft nur einen Menschen, den man um Rat fragen möchte: Mama. Sie ist die Beste. Die beste Köchin, beste Seelentrösterin und Ratgeberin. Egal wieviel sie selbst zu tun hat, sie ist immer da. Ein offenes Ohr, eine starke Schulter, eine warme Umarmung, ein aufmunterndes Lächeln. Sie gibt uns mehr, als wir jemals zurück geben könnten und das ein ganzes Leben lang. Seit wir zurück denken können steht sie hinter uns, lehrt uns das Fliegen und ist gleichzeitig bereit uns jederzeit aufzufangen. Mit dem guten Gefühl, immer jemanden an seiner Seite zu haben, gehen wir durchs Leben. Wissend, dass sie immer da sein wird und uns immer bedingungslos lieben wird, auch wenn wir selbst es mal nicht können.

Auch wenn wir das immer schätzen, so sagen wir es doch viel zu selten und auch wenn wir es ihr jeden Tag zeigen sollten, so vergessen wir es leider viel zu oft. Legen das Handy zur Seite bevor wir ihre Nachricht beantwortet haben, vergessen im hektischen Alltag den Rückruf, den sie doch so sehr erwartet. Nehmen vieles für viel zu selbstverständlich. Besonders deswegen sollten wir ihn feiern: Den Muttertag. Nicht unbedingt mit Geschenken, sondern mit Zeit. Zeit mit unserer Mutter, die wir uns sonst viel zu selten nehmen. Ein gemütlicher Brunch, ein schönes Essen, ein Spaziergang. Im JACK&JO feiern wir die Mütter mit unserem Weekend Brunch und Kinderbasteln.

Denn wir wissen, Mama ist einfach und für immer die Beste!

Entstehung
Der Ursprung des Muttertags liegt übrigens bei den alten Griechen, die ein Fest zu Ehren der Mutter des Gottes Zeus feierten. Erst viel später setzte sich Anna Jarvis als Teil eines internationalen Frauenrates dafür ein, dass Mütter mehr Anerkennung erhalten. Als Datum des Ehrentages für Mütter wählte sie ursprünglich den Todestag ihrer eigenen Mutter, die sich zu Lebzeiten für den Frieden einsetzte und dafür sorgte, dass die schlechten hygienischen Verhältnisse zur damaligen Zeit verbessert wurden, die für die hohe Kindersterblichkeit sorgten. Anna Jarvis wollte mit dem Feiertag zu Ehren der Mütter die Leistungen ihrer Mutter unvergessen machen und mehr Rechte für Frauen durchsetzen. Heute wird der Muttertag in der Schweiz immer am 2. Sonntag im Mai gefeiert und ist seit 1917 als internationaler Feiertag anerkannt.

Posted by Natascha

762_1MDspQ